Unterweisung KFZ-Werkstätten

 

E-Learning bei ASD

Die Mitarbeiter in KFZ – Werkstätten sind vielen Gefahren ausgesetzt

Neben mechanischen Gefahren bestehen Gefahren durch Gefahrstoffe.

 

Gefahrstoffe

Gefahrstoffe in Werkstätten können sein:

  • Sprühmittel
  • Abgase
  • Schweißrauche
  • Flüssigkeiten
  • Schmiermittel

 

 

Giftwirkungen

  • Lunge
  • Nieren
  • Darm
  • Leber
  • Magen
  • Nervensystem
  • Fruchtschädigend
  • Erbgutschädigend

 

Allgemeine Schutzregeln zu Gefahrstoffen

Gefahrstoffe

Allgemeine Regel (TOP)

Risiken sind zu vermeiden oder ausreichend zu begrenzen durch:

  • kollektive technische Schutzmittel oder
  • durch arbeitsorganisatorische Maßnahmen, Methoden oder Verfahren

und als letzte Möglichkeit

  • durch persönliche Schutzausrüstung

 

          Hygienische Maßnahmen

  • Auf saubere Kleidung achten!
  • Privat- und Arbeitskleidung getrennt halten!

 

Auslöseschwelle

Auslöseschwelle ist die Konzentration eines Stoffes in der Luft am Arbeitsplatz oder im Körper, bei deren Überschreitung zusätzliche Maßnahmen zum Schutze der Gesundheit erforderlich sind.

 

Kennzeichnung von Verpackungen

Verpackungen von Gefahrstoffen müssen wie folgt gekennzeichnet werden:

  • Gefahrensymbole und Gefahrenbezeichnungen
  • Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung (Handelsname)
  • die chemischen Bezeichnungen der enthaltenen gefährlichen Stoffe
  • ein oder zwei Gefahrensymbole und die dazugehörigen Gefahrenbezeichnungen
  • Hinweise auf die besonderen Gefahren, die von dem Arbeitsstoff ausgehen (R-Sätze)
  • Sicherheitsratschläge für den gefahrlosen Umgang mit dem Arbeitsstoff (S-Sätze)
  • Name und Anschrift dessen, der den Arbeitsstoff hergestellt oder eingeführt hat oder der den Arbeitsstoff vertreibt.

 

Lagerräume

Räume, in denen Gefahrstoffe gelagert werden, sollen kühl und gut belüftet sein.

Gefahrstoffe sind so aufzubewahren, dass Missbrauch und Fehlgebrauch nach Möglichkeit verhindert werden.

Alle giftigen Stoffe unzugänglich für unbefugte Personen aufbewahren.

 

Entsorgung

Abfälle und Rückstände gefährlicher Stoffe und Zubereitungen müssen unverzüglich und gefahrlos beseitigt werden.

Für unterschiedliche Stoffe separate Sammelbehälter außerhalb der Arbeitsräume bereitstellen.

Lösemittelhaltige flüssige Arbeitsstoffe – in Kanister.

Feste Abfälle – in speziellen, brandgeschützten Sammelbehältern.

Abgase von Fahrzeugen sind immer abzusaugen.

Nach der Einfahrt/Ausfahrt der Fahrzeuge ist die Werkstatt zu lüften.

So schützen Sie sich und Ihre Kollegen.

 

Pflichten beim Umgang mit Gefahrstoffen

Unterweisung

Beschäftigte müssen über Gefahren unterwiesen und geschult werden, wie der Umgang mit Gefahrstoffen sicherheitsgerecht durchgeführt werden kann.

Erforderliche Informationen für die Benutzung muss in verständlicher Form und Sprache bereitgehalten werden.

 

Betriebsanweisungen/Sicherheitsdatenblätter

Betriebsanweisungen enthalten alle wichtigen Informationen zum Umgang mit den Gefahrstoffen.

Sicherheitsdatenblätter liefern die Daten.

 

Persönliche Schutzausrüstung

Arbeitnehmer müssen über alle Maßnahmen bei Benutzung persönlicher Schutzausrüstung informiert werden.

Die Benutzung der persönlichen Schutzausrüstung ist Pflicht !

Beim Einsatz von PSA müssen folgende Bedingungen berücksichtigt werden:

  • die Dauer ihres Einsatzes
  • die Höhe des Risikos
  • die Häufigkeit der Exposition gegenüber diesem Risiko
  • die spezifischen Merkmalen des Arbeitsplatzes
  • die Leistungswerte der persönlichen Schutzausrüstung

 

Kennzeichnung

 

Brandfördernd: O

Brandfördernd sind Stoffe, wenn sie in der Regel selbst nicht brennbar sind, aber bei Berührung mit brennbaren Stoffen oder Zubereitungen, überwiegend durch Sauerstoffabgabe, die Brandgefahr und die Heftigkeit eines Brandes beträchtlich erhöhen.

Leichtentzündlich: F

Leichtentzündlich sind Stoffe, wenn sie sich bei gewöhnlicher Temperatur an der Luft ohne Energiezufuhr erhitzen und schließlich entzünden können, in festem Zustand durch kurzzeitige Einwirkung einer Zündquelle leicht entzündet werden können und nach deren Entfernen in gefährlicher Weise weiterbrennen oder weiterglimmen, in flüssigem Zustand einen sehr niedrigen Flammpunkt haben, bei Berührung mit Wasser oder mit feuchter Luft hochentzündliche Gase in gefährlicher Menge entwickeln.

Sehr giftig: T+

Sehr giftig sind Stoffe, wenn sie in sehr geringer Menge beim Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme über die Haut zum Tode führen oder akute oder chronische Gesundheitsschäden verursachen können.

Gesundheitsschädlich: Xn

Gesundheitsschädlich sind Stoffe, wenn sie beim Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme über die Haut zum Tode führen oder akute oder chronische Gesundheitsschäden verursachen können.

Reizend: Xi

Reizend sind Stoffe, wenn sie ohne ätzend zu sein bei kurzzeitigem, länger andauerndem oder wiederholtem Kontakt mit Haut oder Schleimhaut eine Entzündung hervorrufen können.

Umweltschädlich

Umweltschädliche Stoffe sind für Wasserorganismen schädlich, giftig oder sehr giftig, akut oder mit Langzeitwirkung.

 

 

Verletzungsgefahr beim Ausbau von Batterien

  • Beim Hantieren mit Schraubenschlüsseln zum Lösen der Batterieanschlüsse kann es schon zu schweren Unfällen kommen, wenn zuerst der Anschluss am Pluspol (+) abgeschraubt wird und es zum Beispiel über den Ehering des Monteurs zu einer Verbindung zwischen dem Schraubenschlüssel und der Fahrzeugkarosserie kommt.
  • In diesem Fall fließt ein Kurzschlussstrom bis zu mehreren Hundert Ampere durch den Ring und heizt diesen unter Umständen auf sehr hohe Temperaturen auf, was zu schweren Verbrennungen bis zum Verlust des Fingers führen kann. Das gleiche kann geschehen, wenn man die Plusleitung anschließt, während der Minuspol (-) schon angeschlossen ist

 

Ausbauhinweis

  • Zuerst das Minuskabel abschrauben. So wird ein Kurzschluss zwischen  Pluspol und Fahrzeugkarosserie sicher vermieden!
  • Erst im zweiten Schritt das Pluskabel abklemmen.
  • Niemals den Pluspol mit dem Schraubenschlüssel berühren, während der mit Karosserie und Motor verbundene Minuspol angeschlossen ist.

 

Einbau von Batterien

  • Beim Anschließen zuerst das Pluskabel montieren.
  • Erst danach das Minuskabel anklemmen.
  • Denken Sie daran, dass trotz eines ordnungsgemäßen Einbaus durchaus noch weitere Gefahrenquellen vorhanden sind.
  • Sind beim Einbau bereits Verbraucher (z.B. Radio etc.) eingeschaltet, so können beim Anschließen der Batterie auch kräftige Funken überspringen, die beim Aufladen der Batterie möglicherweise entstandenes Knallgas zünden können.

 

Beim montieren der Reifen auf Laufrichtung achten

Viele Fahrzeuge sind mit laufrichtungsgebundenen Reifen ausgestattet. Dabei ist die Laufrichtung für die Vorwärtsfahrt durch die Profilanordnung vorgegeben. Werden solche Reifen entgegen der vorgeschriebenen Laufrichtung montiert kommt es zu einer wesentlich stärkeren Abnutzung des Reifenprofils und einer deutlichen Verschlechterung des Fahr-verhaltens bei Nässe, Regen und Schnee.

 

Bremsenreiniger

Bremsenreiniger sind gesundheitsschädlich und dürfen nur in gut belüfteten Räumen oder im Freien angewandt werden.

Sie sind teils hochentzündlich und umweltgefährdend, was auch bei der Aufbewahrung berücksichtigt werden muss.

 

Probefahrten

Bei Probefahrten im öffentlichem Straßenverkehr ist darauf zu achten, dass der Fahrer im Besitz der geeigneten Fahrerlaubnis ist.

 

Fluchtwege

Fluchtwege dürfen niemals verstellt werden.

Auch nicht kurzfristig.

 

Feuerlöscher

Jeder Mitarbeiter sollte den Umgang mit Feuerlöschern beherrschen.

Lesen Sie sich die Beschreibung auf den Feuerlöschern durch.

Bei Unklarheiten fragen Sie Ihren Brandschutzbeauftragten.

 
Prüfung Kfz-Werkstatt